> Termine & Projekte
  • Slider-IMG_3822.jpg
  • Slider-IMG_3839.jpg
  • Slider-IMG_3935.jpg
  • Slider-IMG_3964.jpg
  • Slider-IMG_3972.jpg
  • Slider-IMG_4021.jpg
  • Slider-IMG_4073.jpg
  • Slider-IMG_4207.jpg
  • Slider-IMG_4268.jpg
  • slider-jacobsmuschel-brehna.jpg

suppenkueche23Suppenküche

Ab 11. Januar 2023 wird wieder gekocht im Lutherhaus. Bisher haben wir mittwochs für die Kinder und Jugendlichen im hauseigenen Jugendclub eine Mahlzeit zubereitet. Das wollen wir jetzt ausweiten und laden diejenigen zum Essen ein, die mögen und Appetit haben. Immer mittwochs zwischen 13 und 14 Uhr.

Café digital in Bitterfeld

immer am letzten Donnerstag im Monat von 17.00-19.00 Uhr im Lutherhaus Bitterfeld

Du brauchst Hilfe mit deinem Laptop/Handy/ Tablet? Dann komm vorbei. In den geraden Monaten haben wir Gäste, die uns in die digitale Welt führen mit vielen praktischen Anregungen für den Alltag. In den ungeraden Monaten beschäftigen wir uns mit der Handhabung der Geräte mit Unterstützung von Inga Besser aus Halle.

Termine und Angebote
26. Januar: Handysprechstunde mit Inga Besser
23. Februar: Podcast. Was ist das? Was gibt es? Wo finde ich sowas?..
30. März: Handysprechstunde mit Inga Besser

Weltgebetstag der Frauen 2023 aus Taiwan

Glaube bewegtwgt23Rund 180 km trennen Taiwan vom chine- sischen Festland. Doch es liegen Welten zwischen dem demokratischen Inselstaat und dem kommunistischen Regime in China. Die Führung in Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und will es „zurückholen“ – notfalls mit militärischer Gewalt. Das international isolierte Taiwan hingegen pocht auf seine Eigenständigkeit. Als Spitzenreiter in der Chip-Produktion ist das High-Tech-Land für Europa und die USA wie die gesamte Weltwirtschaft bedeutsam. Seit Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine kocht auch der Konflikt um Taiwan wieder auf.

In diesen unsicheren Zeiten haben taiwanische Christinnen Gebete, Lieder und Texte für den Weltgebetstag 2023 verfasst. Am Freitag, den 3. März 2023, feiern Menschen in über 150 Ländern der Erde diese Gottesdienste. „Ich habe von eurem Glauben gehört“, heißt es im Bibeltext Eph 1,15-19. Wir wollen hören, wie die Taiwanerinnen von ihrem Glauben erzählen und mit ihnen für das einstehen, was uns gemeinsam wertvoll ist: Demokratie, Frieden und Menschenrechte.
Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit über 100 Jahren für den Weltgebetstag. Zum Weltgebetstag rund um den 3. März 2023 laden uns Frauen aus dem kleinen Land Taiwan ein, daran zu glauben, dass wir diese Welt zum Positiven verändern können – egal wie unbedeutend wir erscheinen mögen. Denn: „Glaube bewegt“!
(Quelle: 3.191 Z.m.L.z. Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.)

Weltgebetstag in in unserer Region
Auch wir feiern den Weltgebetstag in unserer Region. Ein vielfältiger Gottesdienst, gemein- same Themen und Gespreche, Essen miteinander teilen - all das erwartet sie/euch.
17.00 Uhr - Bitterfeld - Lutherhaus
17.00 Uhr - Wolfen-Nord - Katholisches Gemeindezentrum Edith Stein
19.00 Uhr - Sandersdorf ev. Gemeindehaus
19.00 Uhr - Holzweißig - ev. Kirche

Bibelwoche 6. - 10. März 2023, Sandersdorf

Apostelgeschichte - Kirche träumen
Die aktuelle Bibelwoche 2022/2023 fragt nach unseren Träumen von Kirche. In Texten aus der Apostelgeschichte geht sie den Fragen über das Zusammenleben in der Gemeinde nach: Wie können Konflikte und Herausforderungen einmütig gelöst werden? Wie können wir wachsen? Und rechnen wir eigentlich noch mit Wundern? Dabei treten brennend aktuelle Fragen an die Texte der Apostelgeschichte heran: Wie gehen wir mit Hierarchien in der Kirche um? Wie gehen wir mit Enttäuschung, Entmutigung und Frustration um? Und wie kommt der Heilige Geist bei uns wieder ins Spiel?
(Quelle https://www.a-m-d.de)

Auch 2023 feiern wir unsere ökumenische Bibelwoche in Sandersdorf. Zu Gast sind wir diesmal in der katholischen Gemeinde (Platz d. Deutschen Einheit 16, 06792 Sandersdorf). An fünf Abenden wollen wir uns mit der Apostelgeschichte beschäftigen und vielleicht werden ja auch einige Fragen, die oben gestellt werden, geklärt. Ganz im Zeichen der Ökumene werden Menschen verschiedener Konfessionen einen jeweiligen Abend in der Woche vom 6. bis zum 10.03. leiten. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr im Gemeindehaus der katholischen Kirche.
Wir freuen uns auf Sie/euch.
Ihre/Eure Ökumene

Jubelkonfirmation in Bitterfeld 30. April

Herzlich laden wir am Sonntag Jubilate nach Bitterfeld alle ein, die vor 25, 50, 60, 65 etc. Jahren konfirmiert worden sind. Am 30. April 2023 wollen wir um 10.30 Uhr in der Stadtkirche einen Festgottesdienst mit Abendmahl feiern. Anmeldungen bitte per E-Mail oder telefonisch über das Bitterfelder Gemeindebüro.

Komm, lauf mit beim Goitzsche-Marathon am 07.05.2023

Wir wollen uns sportlich zeigen und mit einer Staffel die Kirchenregion „15 Türme“ vertreten. Gesucht werden Läuferinnen und Läufer, die eine Etappe von 4,2 km übernehmen. Start, Staffelwechsel und Ziel sind am Bitterfelder Starthafen. Um 10.00 geht’s los.
Wie wäre es mit einem gemeinsamen Training im März oder April? Meldet euch im Bitterfelder Gemeindebüro bei Frau Holz an per Mail unter gundula. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 03493-22710.
Weitere Infos zum Goitzsche-Marathon findet ihr unter https://www.goitzsche-marathon.eurathon.eu
Wir freuen uns auf eure Anmeldungen
Barbara Schneider

Alles, was warm hält - Spendenaktion für die Ukraine

Entstanden ist die Idee im Kinder- und Jugendtreff. Zum Erlebnistag im Dezember sollten Kinder und Erwachsene Süßigkeiten für Kinder in der Ukraine verpacken, um Freude zu bereiten. Einen Aufruf zum Spenden von Süßigkeiten startete der Leiter des Kinder- und Jugendtreffs, Thomas Bork, Mitte November. Da tauchte allerdings die Frage auf: Wie bekommen wir die Spenden zu den Kindern? Mehrere Möglichkeiten wurden in Betracht gezogen, z. B. über Hilfsorganisationen. Wir kamen hier jedoch erst einmal zu keiner Zusage oder zu einer anderen Lösung. Dann stellte sich heraus, dass der Kontakt zu Irina, einer Lehrerin, die in Bitterfeld ukrainische Kinder unterrichtet, uns weiterhelfen konnte. Sie stammt aus Kiew und knüpfte den Kontakt zur Pfarrerin der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Kiew. Pfarrerin Lidia Leonardovna Tsels- dorf engagiert sich sehr für Menschen in ihrer Umgebung, die Hilfe brauchen, z. B. für ein Heim mit Mädchen und Frauen, die aus gesundheitlichen Gründen dort sein müssen und auch für ältere Menschen, die Kiew bisher nicht verlassen haben, weil sie nicht wissen, wohin sie gehen sollen. Oft ist stunden- oder tagelang Luftalarm, die Menschen sitzen in Luftschutzkellern und haben Angst. Es ist ein Leben, das wir uns so nicht vorstellen können. Lidia Leonardovna ist für viele ein rettender Anker.

In Gesprächen berichtete uns Irina, wie sehr warme Kleidung, Decken, Kerzen, Taschenlampen, Kaffee, Tee - also alles, was warm hält und wärmt, benötigt werden. Viele Menschen sind unserem Aufruf gefolgt und wir erhielten neben vielen Süßigkeiten, die benötigte warme Kleidung und Lebensmittel. Immer größer wurde die Menge an Hilfsgütern - „допомоги“, wie wir auf jeden Karton schrieben. Die zahlreichen Kartons mit den Spenden stellten uns und Irina, die den Transport in die Ukraine organisierte, vor eine neue Herausforderung. Es
ist nicht einfach, einen entsprechend passenden, großen Transporter aus der Ukraine hierher zu bestellen. Durch den Krieg ist alles sehr viel schwieriger geworden. Darüber hinaus mussten die Kartons genau gekennzeichnet und Papiere für den Zoll erstellt werden.Fast drei Wochen lang wurde uns mehr- mals ein Fahrzeug angekündigt und mehrmals wurde der Transport verscho- ben - entweder war das Fahrzeug zu klein oder der Fahrer wurde krank oder es war zu gefährlich, oder es gab keine Telefon- verbindung zur Abstimmung ... . Wir fie- berten heftig mit und es führte uns eines eindringlich vor Augen: Im Krieg gibt es nichts, was normal läuft.

Besonders Irina bereitete das zahlreiche schlaflose Nächte, wohlwissend wie nötig die Spenden in ihrer Heimat gebraucht werden. Endlich, am 23. Dezember, kam die Nachricht - das Fahrzeug würde in wenigen Stunden am Lutherhaus sein. Ein Ehepaar aus Kiew hatte sich mit einem Transporter auf den Weg gemacht. Noch am gleichen Abend fuhren sie zurück nach Kiew, und nach langen Wartezeiten an den Grenzen erreichten sie am Abend des 25. Dezember die Kirchengemeinde in Kiew. Dort wurde die „Lieferung“ erleichtert und mit großer Dankbarkeit entgegengenommen.

Inzwischen sind die Spenden bei vielen Kindern und Erwachsenen in- und außerhalb Kiews angekommen. Sie sind sehr dankbar und grüßen uns aus der Ferne. Pfarrerin Lidia Leonardovna dankt von ganzem Herzen für die Hilfe. Sie und auch Irina sagen, es ist wohltuend, dass wir aneinander denken und füreinander beten. Menschen, die jetzt so viel Leid und große Ängste erleben, erfahren durch unsere Unterstützung, dass sie nicht vergessen sind. 

Ein herzliches Dankeschön an alle, die geholfen haben, dass diese Aktion zu einem guten Ende gekommen ist und ebenso an alle, die durch ihre Großzügigkeit das erst möglich gemacht haben.

Ihre Prädikantin Rositha Langhammer